Kunstverein Villa Streccius Landau / Villa Streccius Landau
 
000_blank
"Jenseits der Schwere" - Aktuelle Arbeiten des Informel
09.12.17 bis 21.01.18

Vernissage am 08.12.17 um 20.00 Uhr

In den Bildwelten des Informel gibt es keine Schwerkraft, Perspektive bleibt Assoziation, Formen wollen nicht Figuren sein.
Das Informel bezeichnet eine Richtung der Abstraktion, die durch Entgrenzung der Formen, Spontaneität und prozesshafte Bildentstehung gekennzeichnet ist. Bewusste ästhetische Entscheidungen verbinden sich dabei mit Zufall, Subjektivität und unbewussten Impulsen.
Die Ausstellung zeigt, wie vielgestaltig informelle Kunst sein kann und stellt mit der Aktualität der Arbeiten die Lebendigkeit dieser Kunstrichtung im gegenwärtigen Kunstschaffen heraus.

Durchweht von malerischer Wildheit fügen sich die großformatigen Malereien von Claudia Tebben zu dichten, tiefen Landschaften. Daneben behaupten sich Silvia Hornigs Malereien wie magische Farbklänge, die Raum und Körper vibrieren lassen.
Tanzend heben sich die Farbgebilde aus geschnittenem Papier von Regina Reim aus der Fläche in den Raum, während Thomas Wunschs atmosphärische Schwarzweißfotografien Schwingungen aus Licht und Schatten visualisieren.
Mit konzentriert gesetzten, geraden Strichen findet Holger Fitterer eine Vielzahl unterschiedlicher Ordnungen, Martina Kaul verwebt in ihren Graphitzeichnungen Linien zu gewächsartigen Formationen, Raingard Tausch verstrickt energisch dünnen Draht zu beweglich filigranen und zugleich kompakten Gebilden und mit Fundstücken aus Stahl treibt Monika Henseler Metall zu wesenhaften Skulpturen.
Die Künstler dieser Ausstellung verbindet eine nach freier Gestaltung strebende künstlerische Haltung und das Vermögen, bedeutungsvolle Bilder zu erschaffen, ohne die sichtbare und an die Schwerkraft gebundene Welt abzubilden.
Christine Schön M. A.




[zurück]
Kunstverein Landau
Silvia Hornig: "amadeus", 2015, Mischtechnik auf Leinwand, 145 x 145 cm