Alexander Harry Morrison: "Ortstillleben - Die Region im Gemälde und Originaldruck" im SWR Studio Trier bis zum 06.01.17



Landschaft war für den schottischen Maler und Illustrator Alexander Harry Morrison schon zuhause ein Thema. Hier entdeckte er sie neu und anders: Eifel, Mosel, Hunsrück. In seinen Linolschnitten gibt er "Ansichten" Struktur, seziert sie zunächst in ihre Bestandteile und Aspekte und fügt sie dann zusammen: anders, zeichenhaft, schräg und doch dem kernigen Typus dieses Ausschnittes nahe. Sie wirken übersetzt, gewinnen an Deutlichkeit. Das geschieht auch in seinen Zeichnungen in Kreide und Kohle und ebenso in seiner Malerei. Landschaftsmalerei ist eigentlich völlig out. Dass sie aktuell bleibt, zeigt Morrison in seinen Arbeiten.
Alexander Morrison beim Zeichnen auf einer Treppe

Morrison, Jahrgang 1972, hat einen Lehrauftrag an der Hochschule Trier für originalgraphische Techniken und studierte an der Kunsthochschule Glasgow Malerei, Printmaking und Illustration. Seine expressionistischen Ansichten, etwa eines Eifeldorfes oder der Trierer Porta Nigra, leben von Gegensätzen zwischen kreativem Schaffen und Zerstörung und bringen so Eigentümliches hervor.


Veranstaltungsort:
SWR Studio Trier
Hosenstraße
54290 Trier

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10.00 bis 17.00 Uhr (nicht an Feiertagen).
Infotelefon: 0 651 / 97 85 40

Alexander Harry Morrison
Alexander Harry Morrison: "Dorf", 2016, Papprelief Druck, Offsetfarben auf Zeichenkarton
[zurück zur Übersicht]