"Das Gesicht. Eine Spurensuche"
01.08.17 bis 25.02.18


Thematische Ausstellungen, Kulturgeschichte


Das Gesicht als Gestalt.
Der Blick ins Angesicht steht am Anfang der meisten persönlichen Begegnungen. Er prägt den Eindruck, den wir uns von einer Person machen; es ist häufig das Gesicht, über das wir Menschen beurteilen oder einer Gruppe zuordnen.
Die unendliche Vielfalt der Gesichter beruht einerseits auf naturgegebenen Unterschieden und lebenslangen Veränderungen; sie ist aber auch das Ergebnis aktiver Gestaltung, mit der wir unserer Persönlichkeit ein "Gesicht" verleihen möchten. Unsere körperliche Gestalt prägt unser Aussehen ebenso wie kulturelle Konventionen, wechselnde Schönheitsideale und Moden. Solche Normen und Moden sind bewusst oder unbewusst im Spiel, wenn das individuelle Gesicht in der täglichen Arbeit vor dem Spiegel immer wieder neu "gemacht" wird. Pflegestoffe und Kosmetika sind seit der Antike im Gebrauch; heute werden sie von der Kosmetikindustrie massenhaft verbreitet. Doch mit der plastischen Chirurgie haben sich die Möglichkeiten, in die individuelle Gestalt einzugreifen, radikal erweitert.

Beiträge von Wolfgang Knapp/Büro für Kulturwissenschaft:
Ausstellungstext, Leihgabe von 67 historischen Schaufensterfiguren-Köpfen

[mehr Infos zur Ausstellung]




Veranstaltungsort:
Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Lingnerplatz 1
01069 Dresden
www.dhmd.de