"Jeanne Mammen - die Beobachterin. Retrospektive 1910-1975"
06.10.17 bis 15.01.18


Malerei, Grafik, Thematische Ausstellungen


Vernissage am 05.10.17 um 19.00 Uhr

Die Zeichnerin und Malerin Jeanne Mammen (1890-1976) ist eine der sperrigsten und schillerndsten Figuren der jüngeren Kunstgeschichte. Als Berliner Künstlerin durchlebte sie zwei Kriege, Zerstörung, Armut und den Wiederaufstieg aus Ruinen auf sehr eigene und produktive Weise. Als Einzelgängerin und scharfsinnige Beobachterin entwickelte Mammen sich zu einer kraftvollen Persönlichkeit mit klarer Botschaft: Distanz schafft Nähe. Sie scheute kein Milieu und keine Erfahrung. Sie porträtierte glamouröse Zeitgenossen, den neuen Typus der selbstbewussten Frau ebenso wie das frivole Nachtleben oder Figuren am Rande der Gesellschaft – es entstanden unverwechselbare Ikonen der „Goldenen Zwanziger“.

Beiträge von Wolfgang Knapp/Büro für Kulturwissenschaft:

Leihgabe zweier historischer Zeitschriften mit Werken von Jeanne Mammen (Gebrauchsgrafik)





Veranstaltungsort:
Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124%u2013128
10969 Berlin
www.berlinischegalerie.de