000_blank
"Man muss das Leben tanzen"
Kunst. Körper. Tanz. Wechselbeziehungen - Kunst im Abgeordnetenhaus zu Gast in der Akademie
30.08.18 bis 21.12.18


Zeitgenössische Kunst


Vernissage am 30.08.18 um 18.00 Uhr
Live-Performance von Elisabeth Schilling: SIXFOLD
Begrüßung: Manfred Geis und Prof. Dr. Claudius Geisler (AdW Mainz)
Grußwort: Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro
Einführung: Erik Raskopf, Staatstheater Mainz und Nele Lipp, KOÏNZI-DANCE e. V.

Die Ausstellung zeigt ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten, die sich in unterschiedlicher Weise mit dem Thema "Tanz" beschäftigen. Vertreten sind Künstlerinnen und Künstler aus ganz Europa, die mit Live-Performance, Film, Zeichnung, Skulptur, Holzdruck und Fotografie unterschiedliche Ausdrucksformen entwickelt haben und dabei in Wechselbeziehung zu anderen Kunstformen treten. Die individuellen Interpretationen des Themas der Ausstellung eröffnen eine Perspektive auf die vielfältigen Ästhetiken und Sichtweisen der zeitgenössischen Kunstszene.

Initiiert und kuratiert wird das Projekt von Manfred Geis, Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtages (der die Ausstellungsreihe "Kunst im Abgeordnetenbüro" ins Leben rief und bis dato fast 100 Ausstellungen initiierte und betreute), sowie Elisabeth Schilling, einer in Rheinland-Pfalz gebürtigen, international arbeitenden Tänzerin und Choreographin.

Bis Jahresende werden ausstellungsbegleitend Symposien und Workshops zum Thema "Tanz" stattfinden. Informationen dazu finden Sie unter: http://www.adwmainz.de

Mit Matej Frank (PL/CZ), Artémise Ploegearts (F/NL), Magdalena Thielen (D), Lynn Theisen (LUX), Jenny Fitz (D), Eunsun Cho (KOR/D), Martin Lilkendey (D), Astrid Latz (D) temporär: Jasmin Schaitl (A), Marcus Coates und Henry Montes (UK), Ruben Pest (NL).


Öffnungszeiten: 
Mo. bis Do. von 9.00 bis 16.00 Uhr
Fr. von 9.00 bis 13.00 Uhr



Veranstaltungsort:
Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
Geschwister-Scholl-Straße 2
55131 Mainz
www.adwmainz.de
Kunst im Abgeordnetenhaus
Elisabeth Schilling: "Sixfold", Foto: Bohumil Kosthoryz