100 Jahre Frauenwahlrecht - Künstlerinnen porträtieren Wahlrechtskämpferinnen
Sonderausstellung anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland
23.11.18 bis 19.01.19


Kulturgeschichte, Thematische Ausstellungen


Vernissage am 23.11.18 um 19.00 Uhr
Grußworte: Hedi Braun, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Herxheim und Franz-Ludwig Trauth, Ortsbürgermeister
Einführung: Durch einige Künstlerinnen selbst
Musik: Gudrun Heller und Olaf Dausch 

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen zum ersten Mal in Deutschland wählen und gewählt werden. Es waren die ersten demokratischen, allgemeinen, gleichen geheimen und direkten Wahlen in Deutschland. Die damaligen Protagonistinnen bei diesem hochpolitischen Kampf um das Frauenwahlrecht sind fast vergessen. Kaum jemand erinnert sich an diese Frauen, an ihr politisches Engagement und ihre mutigen Aktionen.

Anlässlich dieses Jubiläums haben sich 18 bildende Künstlerinnen in einer Gruppe zusammengefunden und porträtieren dieser Frauenwahlrechtskämpferinnen des frühen 20. Jahrhunderts neu. Jede der beteiligten Künstlerinnen hat sich für eine Wahlrechtskämpferin entschieden und fertigte ausgehend von einer historischen Fotografie ein Porträt. Entstanden sind so 18 Porträts in den verschiedensten Kunstrichtungen.

Die Künstlerinnen von heute verleihen mit ihren Werken den Aktivistinnen von damals neue Präsenz, geben ihnen gleichsam ein Gesicht und erweisen ihnen künstlerische Würdigung.
Weiter ist Gaby Burckhardt in dieser Ausstellung mit ihrem Kunstprojekt "Stixel" vertreten. Die Textilkünstlerin hat die einzigartige Entdeckung gemacht, dass sich QR-Codes auch in Kreuzstiche abbilden lassen, und dass diese textilen Objekte mittels Smartphone decodiert werden können.
Abgeleitet von "Pixel" und "Sticken" nennt Gaby Burckhardt ihre Arbeiten "Stixel".
Für die Ausstellung im Museum Herxheim hat sie prägnante Zitate der 18 porträtieren Frauenwahlrechtskämpferinnen als QR-Codes gestickt.
Damit wird neben den Porträts auch die furchtlose Sprache der Wahlrechtskämpferinnen des beginnenden 20. Jahrhunderts ins digitale Zeitalter des beginnenden 21. Jahrhundert transferiert.
 
Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt von Rosa Tritschler, Gleichstellungsbeauftragte VG Herxheim, Lhilydd Frank, Leiterin Museum Herxheim und Nicole Theriault, Kulturreferentin VG Herxheim. Gleichzeitig ist das Ausstellungprojekt Teil der Veranstaltungsreihe der Gleichstellungsbeauftragten der Region zu 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland.


19.01.19 | Finissage
Atelier der Worte "Women and Voices"
Die sieben Stimmen der jungen Worttalente begegnen den Porträts der Wahlrechtskämpferinnen. Texte von Clara Reis, Claudia Kirst, Darja Kuklinski, Hannah Heidrich, Melissa Tipirdamaz, Mirjam Dölscher und Isabell Jung.

Folgende Künstlerinnen sind an diesem Ausstellungsprojekt beteiligt, mit der Zuordnung zu den Wahlrechtskämpferinnen:
 
  • Hedwig Dohm | Lisa Maria Fritsch
  • Clara Zetkin | Monika Kirks 
  • Ottilie Baader | Monika Brückner 
  • Luise Zietz | Claudia Bast 
  • Rosa Luxemburg | Christine Roth 
  • Marie Juchacz | Elizabeth McCrum 
  • Gertrud Hanna | Martina Möschlin-Frank 
  • Pauline Staegemann | Gertrud Villot 
  • Luise Otto Peters | Larysa Mainberger 
  • Marie Stritt | Sandra Kulig 
  • Helene Weber | Rosi Schey-Voland 
  • Anita Augspurg | Daniela Tiben 
  • Lida Gustava Heyman | DUZA, Claudia Gross 
  • Lily Braun | Rosina Fritsch 
  • Gertrud Bäumer | Regina Landes 
  • Bertha Pappenheim | Anette Bundschuh 
  • Helene Stöcker | Monika Schaper 
  • Minna Cauer | Gabriele Webler-Krusch


Öffnungszeiten:
Do. und Fr. von 14.00 bis 19.00 Uhr
Sa. und So. von 11.00 bis 18.00 Uhr
Interessierte Gruppen gerne auf Anfrage.
 



Veranstaltungsort:
Museum Herxheim
Untere Hauptstraße 153
76863 Herxheim bei Landau
www.museum-herxheim.de
Gaby Burckhardt
Gaby Burckhardt: "Stixel"