Galerie artelier 21 / Galerie artelier 21
 
aa_no_sponsor
Svetlana Burinskaya: "Zwischen Himmel und Erde"
07.11.10 bis 12.12.10

Vernissage am 07.11.10 um 11.00 Uhr
Einführung: Thomas Angelou, Kunsthistoriker
Musik: Lömsch Lehmann, Saxophon, Erwin Ditzner, Percussion


Einführung von Thomas Angelou

Das Glück ist nicht in einem ewig lachenden Himmel zu suchen, sondern in ganz feinen Kleinigkeiten, aus denen wir unser Leben zurechtzimmern.
Carmen Sylva

Ich freue mich, Sie heute Morgen hier in der Galerie "artelier 21" in Rheinzabern zu der Ausstellung "Zwischen Himmel und Erde" begrüßen zu dürfen. Svetlana Borinskaya hat den Weg von Boston hier her nach Rheinzabern gefunden, um Ihnen heute und in den nächsten Wochen Ihre faszinierenden Bildwelten vorstellen zu dürfen.

Zwischen Himmel und Erde, so der Titel der Ausstellung - und wenn Sie einen ersten Blick auf die Arbeiten der Künstlerin werfen bzw. eventuell schon geworfen haben, werden Sie feststellen, dass es sich hier um Arbeiten handelt, bei denen alles im Fluss, alles in Bewegung zu sein scheint. Dynamische Farbwelten eröffnen sich den Betrachtern, eine regelrechte Explosion der Farbe findet in den Werken der Künstlerin statt.

Svetlana Burinskaya, die ihre Ausbildung in Moldawien absolviert hat und heute auf den Tag genau 18 Jahre in den Vereinigten Staaten lebt, hat eine Reihe von erfolgreichen Ausstellungen und Veröffentlichungen vorzuweisen. Atmosphärische und sphärische Stimmungen hält Svetlana Burinskaya in ihren Arbeiten fest. Es sind Welten welche kristallin anmuten, an farbige Scheiben, an Glasfenster zu erinnern scheinen, und doch sind es Welten, Welten in denen ihre ganz eigenen Gesetze zu herrschen scheinen. Kräftiges Blau, feuriges Rot, sattes Grün, leuchtendes Orange und verhaltenes Violett, um nur einige Farben zu nennen, geben sich auf den Gemälden der Künstlerin ein Stelldichein. Farben und Formen erzeugen eine Raumsituation, die es für uns zu erforschen und zu entdecken gilt.

Space, das englische Wort für Raum, symbolisiert für uns in seiner heutigen Bedeutung Weite, Tiefe, Unendlichkeit, Geheimnisvolles, Unwirkliches und oftmals Unerklärbares, der Raum erweckt Neugierde und Angst, fordert aber auch heraus, in ungeahnte Tiefen vorzustoßen. Fühlen wir uns beim Anblick der Gemälde der Künstlerin an das Universum erinnert, so ergeben sich dennoch durch die Werke der Künstlerin Svetlana Burinskaya für uns ganz neue Aspekte in der Seh- und Empfindungserfahrung. Das Universum wie wir es durch den heutigen Forschungsstand zu deuten wissen, hat in den letzten Jahrzehnten der Menschheit bis dato ungeahnte Vorstellungsräume eröffnet und dennoch handelt es sich um ein Gebiet, welches an die Grenzen der menschlichen Vorstellungskraft stößt.

Svetlana Burinskayas Gemälde, mal auf Papier, mal auf Leinwand, die Farbe mal transparent, dann wieder pastos aufgetragen, Farbschichten welche sich überlappen, das Ganze durchzogen von einer ungeahnten Fülle von Linien und Formen. Kugeln erscheinen uns wie große, überdimensionale Luftblasen welche durch diesen geheimnisvollen Raum zu schweben scheinen. Farbe, Raum und Linie charakterisieren die geheimnisvolle Welt der Künstlerin. So scheint es von der Ferne die Farbe zu sein, welche dem Betrachter die Anwesenheit des Gemäldes signalisiert. Farben, die wie Blau eine Sogwirkung entfachten und die Betrachter somit magisch in diesen Bildraum mit hineinzuziehen scheinen. Rot, das Wärme und eine unmittelbare Nähe verursacht und dennoch steht eine Farbe niemals alleine, wurde nie solitär in die Bildkomposition eingebunden.

Im Gegenteil. Keine der von der Künstlerin verwendeten Farben steht für sich alleine. Ein symbiotischer Charakter beherrscht das Bildgeschehen. Erst durch die Gemeinsamkeit und die harmonische Zusammenfügung auf dem Bildträger wird jede einzelne Farbe zum Leben erweckt. Ein Spiel der Farben, Formen und der Fantasie. Denn erst durch unseren bewussten Sehprozess beginnen die Gemälde von Svetlana Burinskaya zu leben.

Wir sind auf der Erde, einem Planeten. Schauen wir hinauf in die unendliche Höhe begegnet uns der Himmel. Doch was ist dazwischen, zwischen Himmel und Erde. Vielfach hat sich der Mensch schon darüber seine Gedanken gemacht. Schon von frühesten Zeiten an, wurden Himmelserscheinungen gedeutet und jeweils mit Positivem oder Negativem in Verbindung gebracht. Heute lieben wir Wortschöpfungen wie Futuredenken, und die Welt scheint von Ratio, der Vernunft und dem Verstand des menschlichen Denkens beherrscht zu sein. Svetlana Burinskayas Gemälde strahlen dennoch durch das heitere Zusammenspiel der Farben und Formen eine ungeahnte positive Kraft aus. Vergleichbar mit energetischen Feldern, welche nur darauf zu warten scheinen, ihre positive Energie an die Betrachter ihrer Arbeiten weitergeben zu dürfen. Das Unfassbare und Unbegreifbare wird plötzlich für uns seh- und erlebbar.

Wie die Künstlerin selber sagt, begegnet Sie selbst Ihren Arbeiten mit Vitalität und einer positiven Einstellung. Nichts Beklemmendes oder Bedrückendes ist in den Arbeiten der Künstlerin zu finden. Ihre Haltung zu ihrer Arbeit bezeichnet Sie als positiv. Ihr künstlerisches und somit kreatives Schaffen führt dazu, dass Svetlana Burinskaya in und durch ihr Arbeiten mit Leinwand, Farbe und Pinsel durch den dadurch in ihr hervorgerufenen Schaffensprozess einem für sie völlig zufriedenstellenden Erfahrungsprozess unterworfen ist, sowohl sinnlich als auch sensorisch.

Swetlana Burinskayas Arbeiten sind nicht nur Gemälde, geschaffen aus Farbe auf Leinwand, nicht nur dazu da, um gesehen und bestaunt zu werden, nein! Ihre Arbeiten beinhalten weitaus mehr. Hier handelt es sich um die Ergebnisse eines künstlerischen Schaffensprozesses, der neben der visuellen Erfahrung auch gefühlt und voller Sinnlichkeit erfahren werden kann. Sind wir doch durch die Erdanziehungskraft nicht in der Lage zu schweben, uns fallen zu lassen, so laden Svetlana Burinskays Arbeiten, ja sie fordern einem geradezu dahin auf, sich gedanklich fallen zu lassen und mit in die fantastischen Bildwelten der Künstlerin mit einzutauchen.

Svetlana Burinskaya erlebt ihren Schaffensprozess mit allen Sinnen. So ist es für sie von größter Wichtigkeit die Farbe mit der sie arbeitet zu riechen, die verursachten Geräusche des Pinsels oder der von ihr eingesetzten Spachtel in ihrer Gesamtheit zu erleben. Wie sagt sie: "Hier begegnet mir ein Hauch von Nostalgie einerseits, gepaart mit vollkommener Aufregung." Die Emotionalität und das Gefühl für die Elemente, all dies zusammen führt zu den Gemälden, wie wir sie hier und heute erleben dürfen. Schon alleine der Arbeitsablauf empfindet die Künstlerin als einen Teil vom Ganzen, als ein unabdingbar wichtiger Faktor, welcher die inhaltliche Aussage eines jeden Werkes unterstreicht. Der Entstehungsprozess ist somit ein hochgradiger emotionaler Teil der Künstlerin. Nicht nur das handwerkliche Können ist für Sie von größter Wichtigkeit, sondern das Kunstwerk in seiner so entstandenen Vollkommenheit.

Doch nun möchte ich noch tiefer in diese Bildwelten vordringen. Unsere schnelllebige Zeit lässt es heutzutage oftmals nicht mehr zu, sich längere Zeit auf eine einzige Sache zu konzentrieren. Vielmehr sind wir dazu angehalten, in kürzester Zeit eine für uns größtmögliche Menge an visuellen und akustischen Sinneseindrücken zu erfassen. Eine Welt so scheinbar unendlich und doch oftmals so oberflächlich, um von uns mit all ihrer unendlichen Weite und Sinnlichkeit erfasst zu werden. Werfen wir doch einen Blick auf die von der Künstlerin gewählten Bildtitel. Diese lauten wie folgt:
Der Traum des Nilpferdes, Blaue See und….Sterne, Zwischen zwei Morgen, Nacht, der Vollmond scheint, Versteckte Sonne, Ich schaue durch dich hindurch und sehe die dunkelblauen Berge, Morgen im violetten Nebel, Verlorene Olive und da wäre da noch die Serie "Moonshowers".

Eine Serie von Kunstwerken, die sich von ihrem Inhalt her damit auseinandersetzen, was Meteoriten um Mitternacht herum zugestoßen ist, während sie dabei waren auf die Erde zu fallen. Und schauen wir genau, dann eröffnen sich plötzlich neben den universellen Farbräumen innerhalb dieser atmosphärischen Stimmungsbilder jeweils kleine Szenen und Aktionen. Unerwartet tauchen Menschen auf Schaukeln auf, ziehen Giraffen und Elefanten durch die Farblandschaft, Häuserzeilen säumen den Weg und ein Ozeanriese sticht gerade in See, den Anker noch nicht eingeholt. Bäume gebildet aus linearen Strukturen strecken ihre Wipfel in eine sie umgebende dynamische und energetische Farbhülle. Mond und Sterne leuchten um die Wette um durch ihre Helligkeit der Szenerie das rechte Licht zu verleihen.

Ungeahntes offenbart sich somit den Betrachtern in den faszinierenden Bildwelten der Künstlerin Svetlana Burinskaya. In einer unendlichen Weite entstanden aus Farbe und Form, entdecken wir plötzlich uns Vertrautes und Bekanntes. Schaukelnde Menschen, Häuser mit Sattelitenantennen, Tiere wie Fische und Elefanten, Schiffe, Pflanzen und vieles mehr. Nun was ist passiert? Die uns anfangs so fremd anmutende Bildkomposition erscheint uns plötzlich irgendwie vertraut. Aus der Unendlichkeit des Raumes entwickelt sich plötzlich eine Welt, welche so leicht und unbeschwert erscheint.

Die Künstlerin Svetlana Burinskaya verbindet das Universum mit Menschen und die Liebe der Menschen untereinander. Die Liebe auch zu sich selbst ist für die Künstlerin von größter Bedeutung, denn die Erfahrung, welche sie selbst mit ihren Werken macht ist auch immer damit verbunden, dass Svetlana Burinskaya auch an sich als Künstlerin und Schöpferin zugleich glaubt. Uns eröffnet sich somit eine fantastische Welt. Eine Welt welche auch einen ganz großen Teil des eigenen Ichs der Künstlerin wiederspiegelt. Wie mir Svetlana Burinskaya erzählte, hatte sie sich auch schon früh als Kind derartige fantastische Welten ausgedacht bzw. vorgestellt.

Bilder ohne Probleme, Bilder welche auch träumerische und märchenhafte Züge in sich entdecken lassen. Wir entdecken hier mal leichte, dort mal schwerere Stellen innerhalb des Gemäldes, warme und kalte Stellen, alles Gefühle verursacht durch den gekonnten malerischen Umgang mit Pinsel und Farbe und dennoch ist hier unter den Händen der Künstlerin eine ganz eigene Welt entstanden. Fast etwas surreal muten die Bildwelten der Künstlerin an. Dennoch sind sie bewusst und durchdacht entstanden. Dennoch ist das kreative Schaffen von Svetlana Burinskaya durch den Einfluss der Liebe, wie sie sagt, geprägt. Dies ist in ihren Arbeiten ebenfalls spürbar.

Somit hätten wir neben dem anfangs atmosphärischen, dem dann durch szenische Kürzel belebten, noch einen dritten Ansatz, welchen wir in den Gemälden der Künstlerin entdecken können, nämlich den subjektiven emotionalen Wert, welche diese in sich verbergen. Ebenso wird ein visueller Ausdruck zu einem vorstellbaren innerhalb der Gemälde der Künstlerin werden. Neben all den Gedanken und Erfahrungswerten, ausgehend von der Künstlerin selbst, sind dennoch wir die Betrachter es letztendlich, welche mit dem Kunstwerk konfrontiert sind. Ein Nachempfinden des Moments des Entstehens ist für uns nicht mehr möglich. Dieses Gefühl und die damit verbundenen Gedanken während des Entstehungsprozesses kennt einzig und allein die Künstlerin selbst. Für Svetlana Burinskaya ist ihre Kunst nicht nur ein bloßer Schaffens- und Entstehungsprozess. Für Sie lassen sich Parallelen zwischen der Erschaffung eines Kunstwerkes und der Betrachtung der Natur mit ihrer erkennbaren ästhetischen Wirkung aufzeigen. Ebenso das Leben in Verbindung mit der Liebe spielt für Sie eine erkennbare Rolle.

Die Bildwelten von Svetlana Burinskaya sind erlebnisreich und dennoch liegen die Wurzeln, sprich die Ideen und die emotionale Qualität, eines jeden Gemäldes bei der Künstlerin selbst. Aus ihrem Gedächtnis heraus sind sie entsprungen, dort haben sie ihren Ursprung. Für Svetlana Burinskaya steht fest, dass in ihren Arbeiten mit all ihren fantastischen Bildwelten, die es zu entdecken gilt, diese von ihr dargestellten Bildinhalte dazu beitragen sollen, die Lebendigkeit und Sinnlichkeit ihrer Werke zu entdecken.

Die Gemälde der Künstlerin finden sich heute in internationalen Sammlungen in den USA, England, Deutschland, Ukraine, Russland, Rumänien, Moldavien, Japan, Kanada und Australien.

Wir dürfen Sie nun recht herzlich dazu einladen, die fantastischen Bildwelten der Künstlerin Svetlana Burinskaya für sich zu entdecken. Lassen Sie sich auf dieses fantastische Abenteuer ein, und begeben Sie sich auf eine Reise in sphärische Räume zwischen Hier und Jetzt, zwischen Himmel und Erde. Seien Sie gespannt, wer und was Ihnen begegnen wird bei ihrer Reise in diese für Sie fremde und vielleicht doch so vertraute Welt, entstanden aus Leinwand, Farbe und Pinsel unter den Händen von Svetlana Burinskaya.

Abschließend möchte ich noch einmal auf unser Zitat von Carmen Sylva zurückgreifen: Das Glück und auch die Liebe als solche ist darin zu finden, dass wir aus den klitzekleinen, feinen Kleinigkeiten unser Leben für uns daraus zurechtzimmern.










[zur├╝ck]