Kunstverein Lingenfeld / Rathaus Lingenfeld
 
Der Verein

Lingenfeld liegt in der Südpfalz zwischen Speyer und Germersheim, ist Sitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde und zählt knapp 6.000 Einwohner.

Im Sommer 1980 fanden erste private Kontakte interessierter Lingenfelder Mitbürger mit dem Ziel statt, einen Kunstverein zu gründen. Im Oktober 1980 trafen sich dann 28 Personen im Gasthaus "Zum Weißen Lamm", wo man die Gründung eines Vereins konkretisierte. Die konstituierende Sitzung am 26.11.80 einigte sich endgültig auf die Installation eines "eingetragenen Vereins".

Als 1. Vorsitzender wurde Dr. Rainer Wütscher (Lingenfeld) gewählt, dieses Amt hat er bis jetzt inne, ebenso wie der 2. Vorsitzende Bernd Rembor, ebenfalls aus Lingenfeld. Schriftführer wurde Hans-Gerd Walch und Kassenwart Christian Spann. Die vier Beisitzer waren Ingeburg Huebscher, Ursel Spann, Wolfgang Blanke und Willi Deubig, der inzwischen erstes und bisher einziges Ehrenmitglied ist. Als Kassenprüfer wurden Dieter Meinhardt und Jürgen Thomas bestimmt, sie üben dieses Amt bis heute aus.

Im Jahre 1984 übernahm Ursel Spann das Amt der Kassenwartin, das sie über 20 Jahre lang mit großem Engagement ausübte. Bei ihrem Ausscheiden aus der Vorstandschaft im Jahr 2005 wurde ihre Leistung für den Verein von ihren Vorstandskollegen mit großer Anerkennung gewürdigt.

Der Zweck des Vereins

Die am Gründungstag beschlossene Satzung definiert als Zweck des Vereins, Kunst - vor allem die Bildenden Künste - durch Ausstellungen und andere Veranstaltungen zu fördern und Verständnis dafür zu wecken.

Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und ist berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.

Die Räume

Da der Verein keine eigenen Räume besitzt, erschien das Rathaus Lingenfeld als beste Lösung. Mit großer Unterstützung des damaligen Verbandsbürgermeisters Hans Spann konnte in den ersten Jahren das alte Sitzungszimmer des Verbandsgemeinderates für Ausstellungszwecke benützt werden. Nachdem der neue Rathausanbau mit einem repräsentativen Sitzungssaal fertig gestellt war, ist seit vielen Jahren dort unser temporäres Domizil, das uns der amtierende Verbandsbürgermeister Jürgen Thomas großzügig zur Verfügung stellt. Ohne diese räumliche Voraussetzung wäre kaum mehr an eine Ausstellungstätigkeit zu denken. Als Zeichen der Dankbarkeit hat der Kunstverein im Laufe der Jahre mehrere repräsentative Bilder angekauft, die als Dauerleihgabe in den Räumen des Rathauses untergebracht sind.

Das Programm

Von Anfang an konnte man vier Präsentationen im Jahr realisieren, so dass wir nunmehr auf über 100 Ausstellungen zurückblicken können. In der Auswahl der Künstler berücksichtigten wir sowohl etablierte Maler wie Ernst Fuchs, HAP Grieshaber, Otmar Alt, Horst Janssen oder Friedrich Jossé wie auch junge und weniger bekannte Kunstschaffende aus dem näheren und weiteren Umkreis.

Den Anfang machte im März 1981 der großartige Leopold Mimler mit Grafiken und Zeichnungen. Daneben organisierten wir Konzerte und Autorenlesungen, von denen uns Stefan Heym (damals noch DDR) und Ralph Giordano in bester Erinnerung geblieben sind. Schließlich konnten wir zahlreiche Kunstreisen zu aktuellen großen Ausstellungen im In- und Ausland anbieten, die immer von vielen Mitgliedern wahrgenommen wurden. Größere Reisen führten uns nach Israel/Jordanien, nach China und nach St. Petersburg.

Inzwischen zählt der Verein über 200 Mitglieder, von denen etwa die Hälfte aus dem Bereich der Verbandsgemeinde Lingenfeld kommen, die anderen aus dem weiteren Umland, auch am Bodensee, in Bayern und in Südbaden haben wir treue Mitglieder.

Mit den Kunstvereinen in der Region wie Speyer, Germersheim und Römerberg verbinden uns freundschaftliche Kontakte.



Bewerbungen interessierter Künstler sind an die Vorstandschaft zu richten. Die laufende Planung geht von einem Vorlauf von zwei Jahren aus.

Dr. Rainer Wütscher, 1. Vorsitzender (Januar 2007)

website: www.kunstverein-lingenfeld.de


Der Vorstand setzt sich seit 2009 wie folgt zusammen:

- Dr. Rainer Wütscher, 1. Vorsitzender
- Bernd Rembor, 2. Vorsitzender
- Regina Ungeheuer, Kassenwartin
- Birgit Münchbach, Schriftführerin
- BeisitzerInnen: Gerdi König, Christel Schön, Silke Quinten und Georg Karbach


[zurück]