Kuratorium für Kunst- und Denkmalpflege e.V. / Zehnthaus Jockgrim
 
000_blank
Wir sind ein Kunst- und Kulturverein, der 1977 gegründet wurde, mit 220 Mitgliedern.

Unsere Schwerpunkte sind anspruchsvolle bildende Kunst, Musik und Literatur
Wir wollen Kunst und Kultur sichtbar und erfahrbar machen.
Wir bieten Künstlern ein Podium und fördern sie.
Wir wollen Kinder und Jugendliche professionell an die Kunst heranführen.
Wir besuchen gemeinsam Kunstausstellungen.

Im Rahmen der Kunstförderung des Landkreises Germersheim wurde im Jahr 1979 der Kunstpreis des Landkreises Germersheim, der Albert-Haueisen-Preis, geschaffen. Mit diesem, dem Andenken an den Maler der Region Albert Haueisen gewidmeten Kunstpreis, soll nicht nur die reiche künstlerische Tradition dieses südpfälzischen Kreises weiter belebt, sondern vor allem eine Brücke über die engeren Grenzen der Heimat hinweg zu dem künstlerischen Schaffen der benachbarten Regionen Baden und Elsass geschlagen werden.

Seit 2005 wird das mit Eigenleistungen renovierte "Kleine Zehnthaus" von Stipendiaten genutzt, die dort für vier Wochen wohnen und arbeiten.

Das Zehnthaus nimmt regelmäßig an Aktivitäten der Ortsgemeinde z.B. das alle zwei Jahre stattfindende Hinterstädelfest, teil.
Zur Pflege des "internen Vereinslebens" gibt es das jährliche Sommerfest, gemeinsame Besuche von Ausstellungen, Ausflüge in die Umgebung für Mitglieder und Freunde, um Kunst und Kultur kennen zu lernen und jede Woche freitags ein Treffen beim Stammtisch im Zehnthaus.

Freitags findet von 20.00 bis 22.00 Uhr ein Stammtisch im Zehnthaus statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Unsere Förderer: Sparkasse Germersheim-Kandel, Kreisverwaltung Germersheim, Gemeinde Jockgrim


Stipdendiaten

  • Carmelo Vranich, Italien 1984
  • Erwin Heyn, Frankreich 1985
  • Tullio Clamar, Italien 1986
  • Ljubo de Karina, Kroation 1987
  • Christiane Luise Rapp, Deutschland 1990
  • Jörg Riemke, Deutschland 1992
  • Franz Martin, Deutschland 1994
  • Christiane Modert, Luxemburg 1996
  • Regina Reim, Deutschland 1998
  • Sascha Eigner, Frankreich, 2000
  • Alexandra Deutsch, Deutschland 2003
  • Claudia Farina, Italien 2005
  • Nicole Ahland, Deutschland 2006
  • Lisette Verkerk, Niederlande 2008
  • Uli Böhmelmann, Deutschland 2010
  • Francisco Klinger Carvalho, Brasilien 2012
  • Anette Kaiser Deutschland, 2014
  • Anna Maria Tekampe, Deutschland 2016


Kunstpreis des Landkreises Germersheim - Albert-Haueisen-Preis

Im Rahmen der Kunstförderung des Landkreises Germersheim wurde im Jahre 1979 der Albert-Haueisen-Preis geschaffen. Mit diesem, dem Andenken an den Maler der Region Albert Haueisen gewidmeten Kunstpreis soll nicht nur die reiche künstlerische Tradition dieses südpfälzischen Kreises weiter belebt, sondern vor allem eine Brücke über die engeren Grenzen der Heimat hinweg zu dem künstlerischen Schaffen der benachbarten Regionen Baden und Elsass geschlagen werden.

Die Preisträger des Albert-Haueisen-Preises seit 1979:

1979
  • Hauptpreis: Jürgen Görtz, Karlsruhe
  • Förderpreis: Klaus Merkel, Emmendingen

1981 / 82
  • Hauptpreise: Maximilian Hutlet, Zweibrücken / Rolf Zimmermann, Karlsruhe
  • Förderpreise: Volker Krebs, Hördt / Manfred Woitischek, Karlsruhe

1984
  • Hauptpreis: Doris Eilers, Karlsruhe
  • Förderpreise: Dietlinde Andruchowicz, Nackenheim / Werner Pokorny, Karlsruhe

1986
  • Hauptpreis: Heinz Prüstel, Mainz
  • Förderpreise: Reinhard Bachtier, Kaiserslautern / Rosemarie Vollmer, Karlsdorf-Neuth.

1988 / 89
  • Hauptpreise: Christiane Maether, Neustadt a. d. Weinstraße / Uwe Brandi, Polch
  • Förderpreise: Gert 0. Stegner, Mainz / Gertraud Hamburger, Wörth am Rhein

1991
  • Hauptpreis: Rolf Urban, Bretten
  • Förderpreis: Ulrich Schreiber, Mainz

1993
  • Hauptpreise: Helmut Schmidt, Zweibrücken / Robert Schwarz, Mainz
  • Förderpreise: Juliane Gottwald, Mainz / Obi Oberwallner, Freiburg / Anke Vrijs, Strasbourg

1995
  • Hauptpreis: Lisa Rudigier, Mainz
  • Förderpreis: Susanne Wadle, Landau

1997
  • Hauptpreis: Uwe Kampf, Enkirch
  • Förderpreis: Klaus Lomnitzer, Mainz

1999
  • Hauptpreis: Carine Doerflinger, Karlsruhe
  • Förderpreis. Stephane Arbogast, Strasbourg

2001
  • Hauptpreis: Andrea Eßwein, Koblenz
  • Förderpreis: Carsten Baier, Landau

2003
  • Hauptpreis: Regina Reim, Speyer
  • Förderpreis: Sophie Casado, Gleiszellen

2005
  • Hauptpreis: Jochen Frisch, Speyer
  • Förderpreis. Mirja Wellmann, Stuttgart

2007
  • Hauptpreis: Gisela Jäckle, Ulm
  • Förderpreis: Nicole Ahland, Wiesbaden

2009
  • Hauptpreis: Susanna Taras, Stuttgart
  • Förderpreis: Petra Jung, Waldmohr

2011
  • Zwei Hauptpreise: Nicole Ahland, Wiesbaden / Reiner Mährlein, Rothselsberg

2013
  • Hauptpreis: Heike Negenborn, Windesheim
  • Förderpreis: Lukas Schmenger, Langmühle
2015
  • Hauptpreis: Thomas Brenner, Kaiserslautern
  • Förderpreis: Benjamin Burkard, Kandel



[zurück]