Freundeskreis des Strieffler-Hauses Landau / Strieffler Haus der Künste
 
000_blank
Jugendstil - Aufbruch der Moderne in die Pfalz
12.02.17 bis 02.04.17

Die moderne Bewegung in der Pfalz, einer Region, die um 1900 zu Bayern gehörte, ist heute kaum bekannt. Doch in allen Gattungen - Architektur, Skulptur, Malerei und Kunstgewerbe - zog die Moderne in die Region ein. Ein Zentrum des Jugendstils bildete Landau. Hier ist es vor allem die Festhalle, 1907 nach den Plänen des Düsseldorfer Architekten Hermann Goerke fertiggestellt, die einen der bedeutendsten Profanbauten des Jugendstils im südwestdeutschen Raum darstellt. In der Malerei vertraten Künstler wie Albert Weisgerber oder August Croissant die Moderne. In Kaiserslautern sammelte der Direktor der Pfalzgalerie Ferdinand Moser zeitgenössisches Kunstgewerbe und betrieb eine aufgeschlossene Ausstellungspolitik.

Die Ausstellung "Jugendstil. Aufbruch der Moderne in die Pfalz" wird den Fokus auf die Moderne um 1900 in der Pfalz lenken, sich ganz dieser Region widmen. Die Objekte werden unterteilt in die Abteilungen Architektur, Raumausstattung, Kunstgewerbe, Sammlungen und Ausstellungen sowie Grafik und Lebensreform. Das Strieffler Haus der Künste in Landau ist der denkbar geeignetste Ausstellungsort, da das Gebäude selbst und seine Ausstattung als Exponat bezeichnet werden kann: 1924/25 als Wohn- und Atelierhaus für den Künstler Heinrich Strieffl er errichtet, beherbergt es seine umfangreiche Sammlung von Gebrauchsobjekten des Jugendstils, die im Rahmen der Ausstellung zugänglich gemacht werden.

Erstmals bietet die Ausstellung einen komprimierten Überblick über den Jugendstil in der Pfalz. Zudem erscheint ein Katalogbuch, in dem das Thema wissenschaftlich bearbeitet wird.


Öffnungszeiten während der Ausstellung:
Fr. bis So. von 14.00 bis 17.00 Uhr




[zurück]
Strieffler-Haus
Hermann Goerke: "Festhalle Landau", um 1907