Bezirksverband Pfalz / Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk)
 
000_blank
Ohne Schlüssel und Schloss - Chancen und Risiken von Big Data
17.09.17 bis 18.02.18

Vernissage am 17.09.17 um 11.00 Uhr im Großen Saal des Pfalztheaters
Begrüßung: Theo Wieder, Vorsitzender des Bezirkstags Pfalz und Dr. Britta E. Buhlmann, Direktorin des mpk
Einführung: Dr. Svenja Kriebel M. A., Kuratorin der Ausstellung

Mit einem Schlüssel passiert es nahezu an jeder Haustür: wir schließen ab und schützen uns vor unerwünschtem Eintritt. Noch in jüngster Vergangenheit war eindeutig, was zur "Verschlusssache" zählte. Ganz anders stellt sich diese Frage im IT-Zeitalter. (Ohne) Schlüssel und Schloss? Ausgangspunkt für diese doppeldeutige Frage im Titel der Ausstellung ist ein Bereich der Kunsthandwerklichen Sammlung des mpk. Prachtvolle Schlösser von Truhen oder Türen, charmant krakelige Schlüssel aus vergangenen Jahrhunderten geben Anlass, die mit diesen Artefakten verbundene Kulturtechnik aus heutiger Sicht zu befragen. Im Wandel von analog zu digital werden insbesondere (persönliche) Daten und Sicherheit neu bewertet: Die heutige Frage nach Verschluss und Verschlüsselung ist alles andere als eindeutig. In interaktiven Stationen zeigen sich die mit der IT-Technologie verbundenen Chancen und zugleich auch ihre Risiken.

Bodyscanner bereichert interaktive Ausstellung im mpk

Das in Kaiserslautern ansässige Unternehmen Human Solutions GmbH stellt für die Ausstellungsdauer einen Bodyscanner zur Verfügung. Die Besucher können am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt, kontaktlos vermessen zu werden. Sie werden sich fragen, was passiert und ob sie damit ihre intimen Körperdaten preisgeben. Mit dieser Technologie vermisst Human Solutions GmbH weltweit Menschen, um Konfektionsgrößen national anzupassen. Das nutzt uns allen; zugleich aber ist der immer stärker anwachsende Datensatz schon jetzt in der Lage, mit nur vier Angaben - nämlich Größe, Gewicht, Alter und Geschlecht - die exakte Konfektionsgröße zu errechnen und ein Bild der Figur des nie gesehenen Menschen zu erstellen. Und das ist nur eines der Beispiele, wie stark abstrakte Zahlen- und Datenmengen unseren Alltag beeinflussen.

Analog hierzu können inzwischen sogar soziale Bereiche in Zahlen umgewandelt werden. Um zu verstehen, welche Auswirkungen das auf unsere gelebte Alltagswelt hat, sind konkrete Erfahrungen nötiger denn je. Sie helfen, eine reflektierte Haltung zu unseren aktuellen gesellschaftlichen Umbrüchen zu gewinnen. Jeder Besucher und jede Besucherin werden in dieser Ausstellung aufgefordert, selbst über Chancen und Risiken nachzudenken.

Öffnungszeiten: 
Di. von 11.00 bis 20.00 Uhr
Mi. bis So. und an Feiertagen von 10.00 bis 17.00 Uhr




[zurück]
Museum Pfalzgalerie
Machen kontaktloses exaktes Vermessen des Körpers möglich: Bodyscanner (© Human Solutions GmbH)