AINO | Natascha Brändli - gut.gesucht.gefunden.
03.03.24 bis 17.05.24
Natascha Brändli
2022, Ölfarbe und Bleistift auf Karton, 130 x 90 cm. Foto: Dorothea Burckhardt, Medienzentrum Heidelberg (MZHD)

Vernissage am 03.03.24 von 12.00 bis 17.00 Uhr
Einführung: Dr. Susanne Zeunert, Kunsthistorikerin und Vorsitzende des Künstlerbund Rhein-Neckar
Die Künstlerinnen sind anwesend.

14.04.24 um 14.00 Uhr
KünstlerInnen-Gespräch
Jochen Steinmetz, Künstler und Kunsthistoriker, führt ein Gespräch mit den Künstlerinnen.

Am Sonntag, 03.03.24, wird als "Tag der offenen Tür" die neueste Ausstellung eröffnet. Unter dem Titel "gut.gesucht.gefunden" werden zwei Künstlerinnen - AINO (Heidelberg) und Natascha Brändli (Burrweiler/Pfalz) - präsentiert, die von Materialien und Materialität fasziniert sind und sich inspirieren lassen. Den Wachsarbeiten von AINO werden Zeichnungen auf Papier und in den Raum greifende Zeichnungen von Natascha Brändli in einen Dialog gebracht.
 
AINO ist eine Künstlerin, die im Bereich Objektkunst und Installation arbeitet und "biografisch geprägt zeugt ihre Arbeit von der Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Ebenen des Daseins, einer Suche nach dem Übergeordneten und den Gesetzmäßigkeiten, die unser Wesen, unsere Handlungen und unsere Geschichte definieren. Existenzielle Fragestellungen finden ihren Ausdruck durch naturbelassene Materialien wie Wachs, in das Ton, Erde, Samen, Eisen und Fundstücke geheimnisvoll eingearbeitet wird. Stets wird der Blick von außen nach innen, von der Form auf die Essenz gerichtet".

Die Arbeiten von Natascha Brändli "resultieren aus der gestischen Freiheit, mit der die grafische Spur ohne konkretisierende Absicht gesetzt ist. Den offenen setzt sie oft geschlossene Form entgegen, ein verdichtetes Gebilde, das wie ein malerisch komprimiertes textiles Gebilde von einer strengen Rhythmik ihrer Binnenstruktur bestimmt wird. Mit dem bewussten bildnerischen Einsatz von Graphit und Ölfarbe bildet Natascha Brändli auch eine von den unterschiedlichen materialen Qualitäten geprägte visuelle Polarität aus. Das Blatt lädt zur Betrachtung einer geheimnisvollen Begegnung zweier undefinierbarer nur optisch erlebbarer Bildelemente ein, einer Polarität mit einem weiten phantastischen Deutungsspektrum".

Öffnungszeiten:
Do. und Fr. von 15.00 bis 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung
Galerieferien: 28.03.24 bis 05.04.24 und 10.05.24



Veranstaltungsort:
Galerie Julia Philippi
Rathausplatz 12
69221 Dossenheim
www.galerie-julia-philippi.de


Künstler:
Brändli Natascha
Natascha Brändli
2022, Ölfarbe und Bleistift auf Karton, 130 x 90 cm. Foto: Dorothea Burckhardt, Medienzentrum Heidelberg (MZHD)