Stadt Ludwigshafen / Wilhelm-Hack-Museum
 
000_blank
"Are You Talking to Me?"
Projektreihe im WHM
29.04.15 bis 02.08.15

Vernissage am 29.04.15 von 18.00 bis 21.00 Uhr

Von 18.00 bis 19.30 Uhr findet ein Künstlergespräch mit Bik Van der Pol, Maider López und Katarina Zdjelar sowie René Zechlin (Museumsdirektor) und Öykü Özsoy (Kuratorin) statt, ebenso die fortlaufende Performance von Katarina Zdjelar "By Burning We Obtain One Gram of Powder".

Mit der Einladung von neun KünstlerInnen/Künstlerkollektiven zielt "Are you talking to me?" darauf ab, verschiedene Künstlerpositionen zu versammeln, die sich mit der Beziehung zwischen Kunstinstitutionen und Publikum auseinandersetzen. Das Projekt versucht, einen Erfahrungsraum zu schaffen, in dem die Aufmerksamkeit auf die gesellschaftlichen Vorstellungen von Kommunikation, Denken und gemeinsamem Handeln in einer globalisierten Welt gerichtet wird. Die Kunstinstitution ist somit nicht nur ein Ort gesellschaftlicher Ereignisse, an dem das Publikum passiver Beobachter oder Empfänger ist, sondern auch einer, an dem öffentliche Denkprozesse und Handlungen stattfinden können, die von den Mitarbeitern, den Künstlern sowie von den Besuchern gestaltet werden. Sie wirft Diskurse auf, die akute gesellschaftliche Themen reflektieren, und lässt so gleichzeitig einen Raum für Diskussion und Kommunikation entstehen.

In seinem Essay "Exhibition Rhetorics" argumentiert Bruce Ferguson, dass eine Ausstellung als "Sprechhandlung" einer Kunstinstitution verstanden werden kann. Er schlägt in erster Linie vor, dass die "Stimmen" einer Ausstellung, weder die der Kunstwerke noch die der Künstler sind, sondern vor allem die der Institution. Dabei wirft er weiter Fragen auf, die im Zusammenhang von Ausstellungen stehen: Wer spricht Zu und Für Wen und Unter welchen Bedingungen? All diese Fragen führen uns zur Hauptfrage die institutionelle Macht betreffend: 'Was sagt eine Kunstinstitution seinen Gästen?' Nach Ferguson definiert die Antwort auf diese Frage, unter welchen Bedingungen der Dialog zwischen der Kunstinstitution und den Besuchern stattfindet: Ist es ein langer Monolog der Kunstinstitution oder eine Einladung an die Gäste, am Gespräch teilzunehmen? Insbesondere die Globalisierung und ihre Mechanismen haben eine weltweite Migration ausgelöst, die unsere Vorstellung von Zugehörigkeit und Öffentlichkeitsmerkmalen verändern. Diese entspricht aber alles andere als Habermas' Ideal eines homogenen und harmonischen Raums, sondern ist vielmehr von Gemeinschaften mit unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen geprägt.

In Bezug auf diese Veränderungen ist es für eine Kunstinstitution eine Herausforderung und gleich zeitig aber auch eine Notwendigkeit, ihre Position in der Öffentlichkeit zu überdenken und ihre Beziehung zum Publikum zu definieren. Indem Großzügigkeit und Gastfreundlichkeit, ebenso wie eine Aufmerksamkeit gegenüber den Interessen der Gemeinschaften und ihren kollaborativen Potentialen vermittelt werden, kann die Kunstinstitution ein Ort werden, an dem der Besucher eingeladen wird, ein gleichberechtigter Gesprächspartner zu sein. Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: So werden die eingeladenen Künstler und Künstlergruppen in einem Zeitraum von drei Monaten Projekte entwickeln, die nach und nach im Museum zusammengetragen werden. Die KünstlerInnen von "Are you talking to me?" präsentieren verschiedene Möglichkeiten der Interaktion mit / in der Kunstinstitution: Performativ, räumlich, humorvoll, manch mal provokativ und laden die Besucher dazu ein, diese gemeinsam zu erkunden.

Kuratorin: Öykü Özsoy

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

Katarina Zdjelar
29.04.15 bis 02.08.15
"Shoum", 2009, Video, 7 min./loop
"By Burning We Obtain One Gram of Powder", 2014, Fortlaufende Performance

Maider López
29.04.15 bis 02.08.15
"Floor", 2005-2015, Installation im Foyer
"Signs", 2003-2015, Installation im Museumsraum

Johanna Billing
29.04.15 bis 02.08.15
"I'm Lost Without Your Rhythm", 2009 Video, 13:29 min./loop

Bik Van der Pol
29.04.15 bis 02.08.15
"Laughing Gas", 2007-2015, Installation im Museum und Interventionen an öffentlichen Plätzen

Etcetera
05.06.15 bis 20.06.15 (Artists in Residence)
Ortsspezifische und partizipatorische Installation, 2015

Banu Cennetoglu & Yasemin Özcan
18.06.15 bis 02.08.15
"Dumping In The Cosmic Trash", 2010, Einkanaliges HD-Video, 36 min.

Ahmet Ögüt
18.06.15 bis 02.08.15
Ideas and Tools for Protest – No: A1, 2013, Skulptur

Sophia Tabatadze
18.06.15 bis 02.08.15
"I Have to Prove Myself", 2000, Serie von Zeichnungen





[zur├╝ck]
WHM
Johanna Billing: "I'm Lost Without Your Rhythm", 2009, Filmstill