Stadt Landau in der Pfalz / St├Ądtische Galerie Villa Streccius
 
000_blank
"BeWildered" - Uwe Esser, Bernd Kirschner, Julia Lohmann und Cony Theis
Stipendiaten des K├╝nstlerhauses Edenkoben in der Villa Streccius
21.02.15 bis 12.04.15

Vernissage am 20.02.15 um 20.00 Uhr

Alle zwei Jahre und im kommenden Jahr bereits zum sechsten Mal werden in der Städtischen Galerie Villa Streccius Arbeiten der Stipendiaten des Künstlerhauses Edenkoben ausgestellt. Uwe Esser, Bernd Kirschner, Julia Lohmann und Cony Theis wurden von der Kuratorin Beate Reifenscheid für einen jeweils halbjährlichen Aufenthalt im Atelier des Künstlerhauses Edenkoben ausgewählt. Die Künstler sind in ihren künstlerischen Ambitionen sehr unterschiedlich ausgerichtet, gemeinsam ist ihnen aber die Faszination für den Ort und die Region, was sich in ihren jeweiligen Arbeiten unmittelbar wiederspiegelt.

Cony Theis (geb. 1958), die erste der vier Stipendiaten. Sie hat sich in Edenkoben auf die Landschaft, vor allem aber auf deren Menschen eingelassen. Im Laufe der Monate entstand eine mit Aquarellen gefüllte Wand, die teils einzeln, teils mit einander vernetzt eine Geschichte des Ortes erzählt. Dabei spielen die Wälder und das Jagen eine große Rolle, Der Jagende und die Gejagten, die Lust am Abenteuer und der Freiheit, aber auch um düstere Geschehnisse, die in der Vergangenheit begraben liegen.

Bernd Kirschner (geb. 1980) hat sich eine faszinierend offene Malweise erarbeitet, in der vieles angedeutet, aber niemals abgeschlossen wird. Dabei bleibt er konkret unkonkret. Seine Landschaften und Menschen schwimmen gleichsam in einem Raum oder Umfeld, das so wage ist wie Träume, die man greifen, aber niemals begreifen kann. Fotografie und ein Sfumato, das dem Spätwerk von William Turner gedanklich nahekommt, zeichnen ihn aus. Dabei experimentiert er stets auf Neue mit den Möglichkeiten der Farben.

Julia Lohmann (geb. 1954) arbeitet grundsätzlich abstrakt, zugleich aber wird ihre Malerei dreidimensional, indem sie Kuben oder wie in Faltungen angelegte Aluminiumplatten konzipiert. Sie begreift Malerei immer in ihrem raumbezogenen Kontext. Dazu nutzt sie als Trägermaterial Aluminiumplatten, die sich wie skulpturale Gebilde formt, teils mit Faltungen und Knicken, so dass Kontinuität und Diskontinuität in der horizontal gestreckten Fläche bereits angelegt sind. Durch wenige Farben, suggeriert sie Landschaftliches und zugleich einen Bewegungsfluss, der an filmische Sequenzen erinnert. Licht und Schatten und das Reagieren der Farben darauf steigern dieses "filmische" Wahrnehmen ihrer Werke. In Edenkoben hat sie nicht nur einen eigenen Landschaftsfries entwickelt, sondern auch ein Video entstehen lassen, das seinerseits den Ort unterschiedlich perspektivisch beleuchtet.

Uwe Esser (geb. 1960) befasst sich in seiner Malerei mit vorgefundenen Strukturen und Assoziationen aus der Filmwelt oder der Literatur. Versatzstücke aus anderen Konkreten integriert er so in seiner Malerei, ohne dass immer der ursprüngliche Kontext sichtbar wird. In immer neuen Überlagerungen und Ausschnitten schichtet er Farben und Folien übereinander, verschleiert gleichsam das Vormalige, oder implementiert Spiegelfolien, die das Verwirrspiel der Bildebenen noch steigern. Darüber hinaus arbeitet er gelegentlich mit ganzen Rauminstallationen, die begehbar und deshalb höchste eigenwillig erfahrbar sind.

Bei der Ausstellung in der Städtischen Galerie Villa Streccius stehen nicht nur der einzelne Künstler, die einzelne Künstlerin, sondern vor allem das Miteinander des gemeinsamen Erlebens und Erfahrens im Vordergrund. Deshalb werden alle Räume von allen gleichermaßen bespielt. Dadurch können sich die einzelnen Positionen präsentieren, aber auch der gemeinsame Kontext, das Erleben des Ortes und seiner Umgebung als Genius loci übermitteln.

Veranstalter: Kulturabteilung der Stadt Landau in der Pfalz
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Öffnungszeiten:
Di. und Mi. von 17.00 bis 20,00 Uhr
Do. bis So. von 14.00 bis 17.00 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung der Karl Fix-Stiftung Landau




[zur├╝ck]
Städtische Galerie Villa Streccius
Uwe Esser: "Ein kleines Haus am Mississippi", 2012, Installation, Esser Wiesbaden ┬ęUwe Esser
Städtische Galerie Villa Streccius
Bernd Kischner: "Aus einer handvoll Wind", 2014, ├ľl auf Leinwand ┬ęEric Tschernow
Städtische Galerie Villa Streccius
Cony Theis: "Bunnies 7", 2013, Aquarell,Tusche, ├ľlfarbe, Tr.papier ┬ęCony Theis
Städtische Galerie Villa Streccius
Julia Lohmann: "Her und Hin", 2014, Tempera/Aluminium, 2 Teile @Julia Lohmann, VG Bild Bonn