Stadt Rockenhausen / Museum Pachen
000_blank
"Graf & Hutter - Konkret und konstruktiv"
Malerei, Plastik
26.03.10 bis 09.05.10
Manfred Graf
Manfred Graf: "Umkreis"

Im Blickpunkt stehen Werke von Manfred Graf und Günter Hutter, welche die Positionen der Konkreten Kunst vertreten. Mit beiden Künstlern kann die aussagemächtige Vielfalt des Konkreten eindrucksvoll vor Augen geführt werden. Konkret meint hier, dass die Werke vollständig im Bewusstsein vorkonzipiert und vorgeformt sind, ihre Ausführung vornehmlich mit den konkreten Mitteln Linie, Farbe erfolgt. Diese Arbeiten sind in ihrer Grundstruktur rational konzipiert und damit nicht beliebig veränderbar.

"Bilder sind wie die Haltestellen am Wege, keine Endstationen!", sagt Graf. Er benutzt das Prinzip Collage. Es ist die Grundform einer Arbeit, es sind gemalte Farbflächen auf Papier und Holz, bemalte Stäbe und die dabei verwendeten Gestaltungstechniken. Sie reifen in einem langsamen experimentellen Gestaltungs- und Formungsprozess zu einem Bild heran. Die Teile wurden dadurch geordnet: aus den Teilen wird ein Ganzes, ein Werk.

Manfred Graf, geboren 1942 in Ludwigshafen, erlernte das Malerhandwerk in der Kirchenrestaurierung, erwarb ein Diplom als Malermeister und studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main.

Günter Hutter, 1940 geboren in Ludwigshafen, absolvierte zunächst eine handwerkliche Ausbildung und ein Studium der Erziehungswissenschaften. Als Autodidakt befasste er sich mit den Themen Zeichnungen, Fotografie, Druckgrafik, seit 1995 mit plastischen Arbeiten. Er ist Mitglied der Künstlergruppe "K5", der auch Manfred Graf angehört, mit konstruktiv/konkret arbeitenden Künstlern. Seine konkreten Plastiken sind keine Abbilder und keine Abstraktionsprozesse. Sie sind das, was sichtbar ist - ganz im üblichen Verständnis der konkreten Kunst. Er vereint Struktur, Geometrie, Spiel und Leichtigkeit.




[zurück]
Manfred Graf
Manfred Graf: "Umkreis"