Stadt Ludwigshafen / Wilhelm-Hack-Museum
 
000_blank
"Material & Möglichkeit. Werke aus der Sammlung"
Sammlungspräsentation
07.02.15 bis 08.11.15

Vernissage am 06.02.15 um 19.00 Uhr

Nachdem die vergangene Sammlungspräsentation die Bedeutung der Form in der Kunst des 20. Jahrhunderts erkundete, richtet die Ausstellung "Material & Möglichkeit" in sieben Räumen mit knapp 160 Werken den Blick auf jene Stoffe, ohne die es keine Formen gäbe: die Materialien.

Über Jahrhunderte hinweg blieb die Auswahl an künstlerischen Materialien annähernd konstant, bis die industrielle Produktion im 19.Jahrhundert und die radikale Erweiterung des Kunstbegriffs im 20. Jahrhundert zu einer regelrechten Explosion an kunstwürdigen Materialien führten. Ob Lebensmittel oder Blut, ein Straßenbahnticket oder eine Pappschachtel mit Nägeln, es scheint kaum Substanzen und Objekte zu geben, die Künstlerinnen und Künstlern nicht als Material dienen könnten. Auch immaterielle Phänomene wie Licht, Bewegung oder Klänge haben sich fest als künstlerische Mittel etabliert. Eine besonders radikale Wendung nimmt der Umgang mit Materialien im Fall von Kunstwerken, die vorrangig als Konzept existieren.

Unter den Stichworten "Diverse Materialien, Alltägliches, Farbe, Licht, Sprache, Prozess" und "Gold" stellt die Sammlungspräsentation "Material & Möglichkeit" die vielfältigen Anwendungen und Bedeutungen künstlerischer Materialien vor. Neben Arbeiten von Adolf Luther, El Lissitzky, Kasimir Malewitsch, Louise Nevelson, Kurt Schwitters und anderen schließt die thematische Präsentation erstmals mittelalterliche Werke ein.
Hintergründe zur Ausstellung erläutert das Begleitheft "A-Z des Materials".

Zur Ausstellung findet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm über verschiedenste Führungsangebote bis zu Workshops und Ferienprogramme statt.

Kuratorin: Nina Schallenberg





[zurück]
WHM
El Lissitzky: " Proun 23 N (B 111)", 1920/21, Tempera, Bleistift, Leimfarbe und Materialauftrag auf Holz, 59 x 45,7 x 2,4 cm, Sammlung Wilhelm-Hack-Museum