Stadt Rockenhausen / Museum Pachen
000_blank
"Stichel, Tusche, Wasserfarben"
Grafische Werke des 20. Jahrhunderts aus einer privaten Sammlung
30.03.14 bis 25.05.14
Museum Pachen
Heinrich Vogeler: "Frühlingsmärchen", 1912, Radierung und Aquatinta

Vernissage am 30.03.14 um 11.00 Uhr
Begrüßung: Karl-Heinz Seebald, Bürgermeister der Stadt Rockenhausen
Einführung: Valeria Schuster, Kunsthistorikerin


Das Museum Pachen zeigt unter dem Titel "Stichel, Tusche, Wasserfarben: Grafische Werke des 20. Jahrhunderts aus einer privaten Sammlung" eine Ausstellung mit Glanzlichtern weltberühmter Meister wie Edvard Munch, Emil Nolde, Max Slevogt, Heinrich Vogeler, Emil Orlik, Hans Purrmann, Wols und Künstlern, die besonders in der Pfalz geliebt werden, wie August Croissant, Otto Dill oder Werner Brand. Diese großen Namen sind mit beeindruckenden Werkbeispielen vertreten, die einen Einblick in die Kunst der Grafik vom Symbolismus bis zur Gegenwart ermöglichen.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts werden vielfältige Ausdrucksmittel der Grafik erneut entdeckt. Künstler experimentieren mit Kombinationen dieser traditionellen Techniken und ihrer "unkonventionellen" Verwendung. Die Ausstellung gibt die Möglichkeit, herausragende Beispiele des Schaffens einiger Künstler verschiedener Stilrichtungen zu betrachten.

Der Symbolismus ist mit akribisch-raffinierten Werken Heinrich Vogelers vertreten, auf denen sich die Genauigkeit des Radierungsstriches mit hell-dunklen Effekten der Aquatinta verschmilzt. Dynamische Skizzen von Max Slevogt präsentieren die Stilwandlungen der Lithographie in der Zeit des Impressionismus. Leuchtende Farben der "ungemalten Bilder" des Expressionisten Emil Nolde zeigen die Weiterentwicklung der Aquarelle. Spontane Linien treffen "explodierte" Farbflächen in Schöpfungen des informellen Künstler Wols. Lyrische Radierungen Werner Brands stellen die Fortführung der klassischen Tradition am Ende des 20. Jahrhunderts dar.


Öffnungszeiten:
Di. bis So. von 14.30 bis 17.30 Uhr




[zurück]
Museum Pachen
Heinrich Vogeler: "Frühlingsmärchen", 1912, Radierung und Aquatinta