Stadt Ludwigshafen / Wilhelm-Hack-Museum
 
000_blank
Annegret Hoch und Siegfried Kreitner: "zusammen räumen"
Ausstellung im Studio
11.11.06 bis 04.02.07

Raum, Zeit, Bewegung und Farbe sind Elemente der Arbeiten von Annegret Hoch und Siegfried Kreitner. Speziell für das Studio im Ludwigshafener Wilhelm-Hack-Museum haben die Malerin und der Bildhauer ein Konzept unter dem Thema "zusammen räumen" entwickelt, das beide Gattungsformen verbindet. Grundidee ist, die Wahrnehmung der geringen Raumhöhe des Studios durch einen Eingriff mit klassischen Elementen der Raumgestaltung wie Säule und Tapete zu verändern.

Bisher nutzte Kreitner seine Skulpturen als Träger eines Bewegungsablaufs, während Hoch die Unendlichkeit des Tapetenmusters durch das Aufbringen farbiger horizontaler Linien malerisch individualisierte und im real Dreidimensionalen weiterentwickelte. Im Studio werden nun die beiden Arbeitsweisen zusammengeführt. So werden die Bewegungen von Kreitners "Säulen" zum visuellen Anheben der Decke genutzt.

Parallel dazu spielt sich die Malerei von Annegret Hoch vorwiegend auf der Raumdecke ab. Ihre bemalten Tapetenbahnen werden an die Decke tapeziert um den Raum optisch zu erweitern. Annegret Hoch und Siegfried Kreitner präsentieren ihre Arbeiten an der unspektakulärsten Stelle des Raums, nämlich an der zu niedrigen Decke. Wie im Gesamtkunstwerk des Barock ergibt sich eine Einheit von Architektur, Bildhauerei und Malerei.

Im Laufe der Ausstellung erscheint ein Katalog in Kooperation mit dem Verlag für Moderne Kunst Nürnberg.





[zurück]
Annegret Hoch und Siegfried Kreitner
Annegret Hoch und Siegfried Kreitner: "zusammen räumen", Ansicht der Rauminstallation