Stadt Speyer / Purrmann-Haus Speyer
"Friedrich Karl Ströher zu Gast bei Hans Purrmann"
Rheinland-Pfälzische Maler begegnen sich
18.05.06 bis 02.07.06
Friedrich Karl Ströher
Friedrich Karl Ströher, Selbstporträt

Lebensdaten und berufliche Anfänge als Malergesellen verbinden Friedrich Karl Ströher (1876-1925) und Prof. Hans Purrmann (1880-1966). Diese biografischen Gemeinsamkeiten bilden den aktuellen Anlass zu einer späten Begegnung zweier Künstler aus dem Bundesland Rheinland-Pfalz, die es zu ihren Lebezeiten nicht gegebenen hat.

Völlig unterschiedlich verliefen ihre Karrieren: Hans Purrmann gehört zu den bekannten Persönlichkeiten der Kunstgeschichte - Friedrich Karl Ströhers Werk ist weitgehend unbekannt geblieben. Ausgewählte Aquarelle und einige Ölgemälde geben einen kleinen Einblick in ein weitaus umfangreicheres Lebenswerk eines Malers, der nach Aufenthalten in Paris, Berlin, Spanien und Frankreich nach dem 1. Weltkrieg in seine Hunsrück-Heimat zurückkehrte. Ströhers Werk wird im Hunsrück-Museum in Simmern aufbewahrt und in wechselnden Ausstellungen präsentiert.

Nachdem Ströher 1899 in Paris die Akademie Colarossi besucht hatte, begann seine eigentliche künstlerische Laufbahn, in der sich wesentliche Stilrichtungen der Malerei um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert spiegeln: Realismus, Impressionismus/Pointilismus und Expressionismus. Drucke, Holzschnitte und Aquarellmalerei bilden den Schwerpunkt im Werk des Künstlers. Insbesondere die Farbholzschnitte und seine Aquarelle rücken ihn in die Nähe des Expressionismus. Bei dem Versuch, die gegenständlichen Versatzstücke seiner Motive (Mäher, Garbenbinderinnen, Hocken etc.) zu analysieren, verbleibt ein hoher abstrahierter Bildanteil, der kaum noch Bezüge zum Gegenständlichen aufweist.

Die Motive seiner Aquarelle findet Ströher in der von der Landwirtschaft geprägten Hunsrück-Mosel-Gegend. Der künstlerische Blick überliefert uns eine verschwundene Lebens- und Arbeitswelt. Zwischen 1921 und 1925 entstanden mehr als 200 Aquarelle, davon über 100 Landschaften und 70, die sich mit dem Thema Arbeit beschäftigen.

Die Ausstellung findet anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tages in Speyer in Zusammenarbeit mit dem Hunsrück-Museum Simmern und der Friedrich Karl Ströher Stiftung statt.

Für die Bewirtung im Anschluss an die Vernissage ist im Hof des Purrmann-Hauses mit Weinen aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis gesorgt.


Friedrich Karl Ströher

1876
- geboren in Irmenach/Hunsrück

1890
- Lehre als Stubenmaler

1894
- Handwerksbursche auf Wanderschaft mit Stationen in Halle, Dresden, Bremen, München,
Meran, Zürich und Köln
- Weiterbildung zum Dekorationsmaler

1899-1912
- Studienaufenthalte in Paris, Berlin, Südfrankreich und Spanien

1916-1918
- Pferdepfleger im 1. Weltkrieg

1918-1921
- Aufenthalt hauptsächlich in Berlin

1921-1925
- künstlerisches Schaffen in seiner Heimat

1925
- gestorben in Irmenach/Hunsrück


Die Ausstellung findet anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tages in Speyer in Zusammenarbeit mit dem Hunsrück-Museum Simmern und der Friedrich Karl Ströher Stiftung statt.

Für die Bewirtung im Anschluss an die Vernissage ist im Hof des Purrmann-Hauses mit Weinen aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis gesorgt.




[zurück]
Friedrich Karl Ströher
Friedrich Karl Ströher, Selbstporträt