Stadt Ludwigshafen / Wilhelm-Hack-Museum
 
000_blank
Lienhard von Monkiewitsch: "Von Räumen zum Raum"
Retrospektive
04.03.06 bis 07.05.06

Lienhard von Monkiewitsch war seit mehr als 20 Jahren Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und hat aus seiner künstlerischen Klasse zahlreiche, inzwischen auf dem Kunstmarkt erfolgreiche Schüler hervorgebracht. Er wird im Frühjahr 2006 als Hochschullehrer verabschiedet und er wird 65 Jahre alt - ein guter Anlass, seine Arbeit in einer retrospektiv angelegten Ausstellung zu würdigen.

Der Ausstellungsbereich im Wilhelm-Hack-Museum erlaubt die großzügige Präsentation der konkret-konstruktivistischen Arbeiten seit 1983. Viele Wandobjekte und Zeichnungen dieser Zeit basieren auf zwei umfangreichen Serien, in denen sich durch zwei Schnitte in das suprematistische Rechteck oder in das suprematistische Quadrat eine große Zahl unterschiedlichster Formgestalten ergeben, die durch ihre bizarren Umrisse und durch das tiefe, reflexfreie monochrome Schwarz ihrer Oberflächen von Auge und Gehirn räumlich gedeutet werden. In diesen Arbeiten steckt eine tiefe Huldigung an Kasimir Malewitschs "Schwarzes Quadrat", aber auch eine Fortführung hin zu einer räumlichen Dimension.

Anschließend untersucht der Künstler in einzelnen Werkgruppen die Tragfähigkeit von Kompositionsprinzipien, die nach der Progression der Fibonacci-Zahlen bestimmt werden oder auch von Formelkonstellationen, die durch das Prinzip des Zufalls hervorgerufen wurden. Neben diesem konstruktiv-konkreten Aspekt seines Werkes zeigt das Museum auch einige frühere Bodenzeichnungen und Architekturbilder, die die Auseinandersetzung des Künstlers mit dem Thema Raum seit den späten 1960er Jahren belegen.

In einem Text von 1992 stellte der Künstler Lienhard von Monkiewitsch fest: "Ein Thema bestimmt seit 1968 meine Arbeit: Raum. Waren es früher Innenräume oder Architekturen, bei denen ich mit Hilfe der Perspektive Raumsuggestionen anstrebte, so versuche ich Letzteres seit 1985 allein mit den Mitteln der Fläche und der Farbe".

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 208 Seiten und 170 Abbildungen, Texte u.a. von Elke Bippus, Ulrike Lehmann, Heino R. Möller, Michael Schwarz, Michael Stoeber, Walter Vitt und Ludwig Zerull, in dt./engl., zum Preis von ca. 36 EUR im Kerber Verlag, Bielefeld.





[zurück]
Lienhard von Monkiewitsch
Lienhard von Monkiewitsch: "Komposition mit Quadrat, Rechteck, Parallelogramm und Neongelb I", 1990