K├╝nstlerbund Speyer / K├╝nstlerhaus Speyer
 
000_blank
Magdalena Hochgesang und Susanne Lorenz: "Kreaturen"
25.05.18 bis 03.06.18

Vernissage am 25.05.18 um 19.00 Uhr zur Kult(o)urnacht Speyer

Die beiden Künstlerinnen Susanne Lorenz und Magdalena Hochgesang fangen in ihren Gemälden das Seelenhafte von Menschen und Tieren ein. In ihrer künstlerischen Arbeit schauen sie hinter das Äußere der Erscheinung. Sie versuchen das Tier- und das Menschenwesen zu erkennen und machen es in ihrer Malerei sichtbar. Seit nun fast vier Jahren tauschen sich die beiden Künstlerinnen aus und inspirieren sich gegenseitig. Jede hat ihren ganz eigenen Malstil und doch ergänzen sich ihre Arbeiten harmonisch.

Susanne Lorenz
Studium in Mannheim
Mitglied BBK Mannheim
Ausstellungen seit 2002

Susanne Lorenz malt Bilder, die aus ihren Träumen, Fantasien und Vorstellungen entspringen und die sie dann in ihrer Malerei gestaltet. Es ist ein Dialog zwischen innerer und äußerer Wahrnehmung. So entstehen "Szenarien" einer Parallelwelt, in der Tierwesen die Hauptrolle spielen. Die Tiere sind nicht nach Vorlagen gemalt. Die Malerin möchte nicht romantisieren, sowie nicht zoologisch korrekt darstellen. Die Tiere werden von ihr individuell gestaltet, ganz nach ihrer Fantasie und Vorstellung. Susanne Lorenz geht es um die Energien, die diese Wesen ausstrahlen, einzeln oder in Massen. Denn letztendlich ist jedes Wesen Energie.   

Magdalena Hochgesang
Studium in Heidelberg, Mannheim und Salzburg
Künstlerin, Kunst- und Tanzpädagogin
Ausstellungen seit 2012

Die Malerin setzt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit den Menschen, ihrem Umfeld und sich selbst auseinander. Deshalb malt sie Menschenbilder die als Prototypen für ein bestimmtes Lebensthema zu verstehen sind. In ihren Gemälden erscheinen Tiere und tierische Attribute. Oft stehen die dargestellten Menschen in einer besonderen Beziehung zu diesen Tieren, aber auch für das gleichberechtigte Nebeneinander von Mensch und Tier. Magdalena Hochgesang möchte mit ihrer Malerei den Betrachter derart in einen Dialog verwickeln, dass er zuletzt meint, sich selbst begegnet zu sein.

Öffnungszeiten:
Sa. und So. von 14.00 bis 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung, mobil: 0 152 / 05 43 10 14



[zur├╝ck]