Sehen und Umsetzen - Gedanken ber meine Malerei

Fr alle meine Arbeiten, sei es in Aquarell oder in Acryl, habe ich mir zur Aufgabe gestellt, den Moment der Wahrnehmung mit den verbindlichen Gesetzen der Perspektive zu kombinieren und in Form und Farbe wiederzugeben.

So ist es fr mich besonders wichtig, nach eingehendem Studium meiner Motive, und das sind in erster Linie die Landschaft, die Atmosphre, die erlebte Stimmung und der Augenblick des Gesehenen, alles spontan auf Papier festzuhalten. Es kann zu einer vielleicht zeitraubenden gedanklichen Auseinandersetzung mit dem Sujet kommen, dennoch darf die Spontaneitt, die einem Bild den besonderen Reiz gibt, nicht verloren gehen.

Oft aber reicht bei der ersten raschen Wiedergabe eines Motivs die spontane Ausarbeitung nicht mehr aus, um die gedankliche Auseinandersetzung mit dem Gesehenen nach meinen Vorstellungen handwerklich auszuarbeiten. Es erfolgt also eine Umsetzung des Gesehenen in eine reduzierte Motivgestaltung.

"Sehen und Umsetzen"...

Dieser Leitsatz ist bestimmend fr meine Arbeit: mein Umfeld "sehen" und wahrnehmen und dabei die eigenen Gedanken und Gefhle in meinen Bildern "umsetzen". Nur so kann ein Kunstwerk aussagekrftig und wirksam werden, ein Kunstwerk zum Spiegelbild des Knstlers werden.

Wenn ein Motiv von mir mehrmals verarbeitet wird, knnen dabei, bedingt durch meine momentane Stimmung, zwangslufig unterschiedliche Ergebnisse erreicht werden. Hierbei hilft mir die "Farbe" als Ausdrucksmittel, und sie ist mein bester "Partner", mit dem ich alles ausdrcken und vermitteln kann.

Birgit Vonholdt, Juli 2011