Bezirksverband Pfalz / Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk)
 
La joie de vivre
28.05.10 bis 18.07.10

Unter dem Titel "La joie de vivre" (Die Freude am Leben) ist im Grafischen Kabinett des Museums des Bezirksverbands Pfalz Grafik unter anderem von Hans Purrmann, Otto Mueller, Erich Heckel und Max Pechstein zu sehen.

Auch im Grafischen Kabinett dreht sich alles um die Freude am Leben, und zwar anhand von Mythen, Märchen und Motiven vom Goldenen Zeitalter, von Arkadien oder vom Schlaraffenland. "La joie de vivre" ist der Titel eines Buches von Emile Zola, der im ausgehenden 19. Jahrhundert programmatisch für den Ausbruch der Avantgarde aus gesellschaftlichen Zwängen jeder Art stand - kein Wunder, dass Vincent van Gogh in einem Stillleben die Bibel und das Buch Zolas einander gegenübergestellt hat.

In den wesentlichen Kunstströmungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts - Fauvismus und Expressionismus - spielt das Ideal des einfachen Lebens im Einklang mit der Natur eine bedeutende Rolle. Es geht um die harmonische Verschmelzung von Kunst, Natur, Lebensfreude, um den Glauben an eine bessere, glücklichere Welt, um die Vision einer arkadischen Natur, um elementare Wesenssummen des Menschen. Die Grafische Sammlung bewahrt zu diesem Motivband großartige Beispiele etwa von Erich Heckel, Aristide Maillol, Otto Mueller, Max Pechstein und Auguste Renoir. Im Zentrum der Ausstellung steht eine Reihe von Arbeiten Hans Purrmanns, der als Schüler von Henri Matisse das mediterrane Arkadien mit Elementen des deutschen Expressionismus verbindet. Für einen augenzwinkernden Hinweis auf (nicht nur) spezielle Pfälzer Lebensfreuden sorgen Lithografien von Max Slevogt.
 





[zurück]
Hans Purrmann
Hans Purrmann: "Gestalten am Strand" (um 1920/30)