Bezirksverband Pfalz / Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk)
 
Pfalzgalerie Kaiserslautern präsentiert Neues von der Kindergalerie
Schatzkästchen, bizarre Landschaften und bunte Quadrate
10.08.05

Im ersten Obergeschoss der Pfalzgalerie Kaiserslautern sind wieder neue Arbeiten von jungen Museumsbesuchern unterschiedlicher Altersstufen zu sehen. Diesmal haben sie sich mit kunsthandwerklichen Arbeiten auseinandergesetzt, die derzeit im Museum des Bezirks-verbands Pfalz im Rahmen der Jubiläumsausstellung "125 Jahre Pfälzisches Gewerbe-museum - Der Glanz der Gründerzeit" gezeigt werden. Darüber hinaus lieferten Fotografien des amerikanischen Künstlers Thomas Brummett und Gemälde der in Berlin lebenden Malerin Christiane Conrad, die zuvor in der Pfalzgalerie ausgestellt waren, die Grundlage für das eigene Schaffen der Kinder. So konnten die neugierigen Beobachter das Gesehene unter Betreuung von Trude E. Deubig und Elisabeth Voigtländer mit einfachem Material experimentell umsetzen - "begreifen".

Die Jubiläumsausstellung der Pfalzgalerie bietet zahlreiche Möglichkeiten, auf Entdeckungs-reise zu gehen und die Kunsthandwerkliche Sammlung des Museums kennen zu lernen. Welche Geheimnisse birgt beispielsweise eine Truhe? Wie sieht ihre Form und Oberflächen-gestaltung aus? Truhen aus Holz, Eisenbeschlägen und Intarsienarbeiten gaben Anregungen zur eigenen Umsetzung: Aus einer Schachtel gestalteten die Kinder ein Schatzkästchen. Das Drucken mit Holzklötzchen ergab ein Muster, das den Deckel ziert. Die Seitenteile zeigen eine Holzstruktur, die durch Frottagetechnik entstanden ist. Aus gebogenem und gehäm-mertem Draht fertigten die jungen "Kunsthandwerker" schließlich eine Verschluss- oder Deckelverzierung. Welchen Schatz trägt nun wohl jedes Kästchen in sich? Die Kinder betrach-teten außerdem Handwerkskunst aus Elfenbein und beschäftigten sich mit seiner Geschichte und Verarbeitung. Nach dem Motto "Seife statt Elfenbein" schnitzten sie mit Schnitzmessern, Linolschneidemessern, Wachsfarbenschabern, Radiernadeln, Stick- und Stricknadeln Wassertiere aus Seife in Form eines Reliefs.

Gleich neben der Vitrine mit den Seifentieren kann man bizarre Landschaften in Augenschein nehmen. Die jungen Museumsbesucher begegneten den Fotografien des amerikanischen Künstlers Thomas Brummett und verarbeiteten ihre Erlebnisse mit Fantasie und Kreativität. Der Hintergrund der graphischen Blätter ist im Abklatschverfahren mit Glasplatte und Deck-farben experimentell gearbeitet, einer Technik, bei der Abzüge von Druckformen ohne Druckpresse mit der Hand angefertigt werden, der so genannten Décalcomanie. In diese Landschaften sind mit Bleistift, Holzfarbstift, Rötel und Sepia Bäume, Pflanzen und Tiere gezeichnet. Blaue, grüne, gelbe, rote und rosa Quadrate mit feinen Strukturen entstanden in der Auseinandersetzung mit der Malerei Christiane Conrads. Die jungen Kursteilnehmer verarbeiteten das Gesehene mit Spanplatten, Spachtelmasse, Dispersionsfarben, diversen Spachteln, Schabern, Bestecken und Stiften.
 





[zurück]