Landkreis S├╝dwestpfalz / Kreisgalerie Dahn
 
Stefan Danecki: "Kontrastprogramm"
13.02.11 bis 13.03.11

Vernissage am 13.02.11 um 11.00 Uhr
Einführung: Helmut Repp, Künstler und Kunsterzieher (Pirmasens)
Musik: Georg Kühner, Saxophon

Ein "Kontrastprogramm" - so der Titel seiner Ausstellung - will der aus Dahn stammende Künstler Stefan Danecki mit seinen Malereien allen Besuchern der Kreisgalerie bieten, die seine Ausstellung besuchen.

Stefan Danecki, Jahrgang 1958, studierte von 1979 bis 1985 Bildende Kunst und Kunstgeschichte in Mainz. Nach dem Zivildienst, den er im Landesamt für Denkmalpflege auf Schloss Biebrich in Wiesbaden absolvieren konnte, ist er seit 1988 als Kunsterzieher in Kaiserslautern tätig. Zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen kann Danecki seit 1983 verzeichnen, des Weiteren die Teilnahme an Kunstwettbewerben, an den "Offenen Ateliers" im Rahmen der Kultursommer Rheinland-Pfalz sowie des "Forum interregional" bei den Kunstmessen in Pirmasens und Mainz.

Ein Reisestipendium von der Stiftung zur Förderung der Kunst in der Pfalz erhielt Stefan Danecki im Jahr 1996. Den 3. St. Andreas-Kunstpreis der Stadt St. Andreasberg in Niedersachsen heimste er 2000 ein. Von 2000 bis 2004 beschäftigte der Künstler sich mit Computergrafik und Animationen, seit 2005 übt er sich in Harzöl-Malerei in Kombination mit Airbrush und Acrylfarben. Viele seiner Bilder befinden sich in öffentlichem und privatem Besitz, unter anderem in der Kreisverwaltung Kaiserslautern und dem Kultusministerium Rheinland-Pfalz.

In den künstlerischen Arbeiten von Stefan Danecki kommen in sich abgeschlossene Bildreihen oder Zyklen immer mehr zum Ausdruck. All seinen Werken ist die gegenständliche Malweise der Sujets ge-meinsam. Die Bildinhalte bewegen sich im Spannungsfeld zwischen "reiner" Ästhetik, Fantasie, Mystik und Zeitkritik. Die vier Elemente - Feuer, Wasser, Luft und Erde - sind wichtige Bausteine in seiner Malerei.


Links:
Danecki Stefan (Rubrik K├ťNSTLER)


[zur├╝ck]
Stefan Danecki
Stefan Danecki: "Wolken-Asche-Studie" (2010)